Konfirmanden

Sprüche zur Konfirmation

1.         So spricht der HERR: ”Ich will mit dir sein und dich segnen.” (1. Mose 26,3)
2.         Und du sollst den HERRN, deinen Gott, liebhaben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft. (5.Mose 6,5)
3.         Gott spricht: ”Ich will dich nicht verlassen noch von dir weichen.” (Josua 1,5,
4.         Der Herr, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst. (Josua Kapitel 1, Vers 9)
5.         Ich aber und mein Haus wollen dem Herrn dienen. (Josua 24,15)
6.         Ich liege und schlafe ganz mit Frieden; denn allein, du HERR, hilfst mir, dass ich sicher wohne. (Psalm 4,9)
7.         Beweise deine wunderbare Güte, du Heiland derer, die dir vertrauen gegenüber denen, die sich gegen deine rechte Hand erheben. (Psalm 17,7)
8.         Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. (Psalm 23.1,)
9.         Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. (Psalm 23,4)
10.      Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar. (Psalm 23,6)
11.      HERR, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige! (Psalm 25,4)
12.      Herr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses und den Ort, da deine Ehre wohnt. (Psalm 26,8)
13.      Der HERR ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? (Psalm 27,1)
14.      Verbirg dein Antlitz nicht vor mir, verstoße nicht im Zorn deinen Knecht! Denn Du bist meine Hilfe; verlass mich nicht und tu die Hand nicht von mir ab, Gott mein Heil! (Psalm 27,9)
15.      Der HERR ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hofft mein Herz, und mir ist geholfen. (Psalm 28,7)
16.      Denn des HERRN Wort ist wahrhaftig, und was er zusagt, das hält er gewiss. (Psalm 33,4)
17.      Herr, deine Güte reicht, soweit der Himmel ist, und deine Wahrheit, soweit die Wolken gehen. (Psalm 36,6)
18.      Wie köstlich ist deine Güte, Gott, dass Menschenkinder unter dem Schatten deiner Flügel Zuflucht haben! (Psalm 36,8)
19.      Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn, er wird's wohl machen. (Psalm 37,5)
20.      Bleibe fromm und halte dich recht; denn einem solchen wird es zuletzt gut gehen. (Psalm 37,37)
21.      Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz, und gib mir einen neuen, beständigen Geist. (Psalm 51,12)
22.      Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet. (Psalm 66,20)
23.      »Gott sei uns gnädig und segne uns, er lasse uns sein Antlitz leuchten.« (Psalm 67,2)
24.      Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand, (Psalm 73,23)
25.      Du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich am Ende mit Ehren an. (Psalm 73,24)
26.      Wenn ich nur dich habe, so frage ich nichts nach Himmel und Erde. (Psalm. 73,25)
27.      Aber das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Gott den HERRN, dass ich verkündige all dein Tun. (Psalm 73,28)
28.      Ich rufe zu Gott und schreie um Hilfe, zu Gott rufe ich, und ER erhört mich. (Psalm 77,2)
29.      Gott ist die Sonne, die uns Licht und Leben gibt. Er ist der Schild, der uns beschützt. (Psalm 84, 12)
30.      Weise mir, Herr, deinen Weg, dass ich wandle’ in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte. (Psalm 86, 11)
31.      Herr, du bist unsre Zuflucht für und für. Ehe denn die Berge wurden und die Erde und die Welt geschaffen wurden, bist du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit. (Psalm 90,1f)
32.      Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.« (Psalm 103,2)
33.      Dankt Gott, denn er ist freundlich, und seine Liebe hört niemals auf (Psalm 106,)
34.      Dies ist der Tag, den der HERR macht; lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein. (Psalm 118,24)
35.      Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege. (Psalm 119,105,
36.      Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? (Psalm 121,1)
37.      Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat. (Psalm 121,2)
38.      Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich’s meine. Und siehe, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege. (Psalm 139,23+24)
39.      Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebener Bahn. (Psalm 143,10)
40.      Denn wen der HERR liebt, den weist er zurecht, und hat doch Wohlgefallen an ihm wie ein Vater am Sohn. (Sprüche 3,12)
41.      Ich liebe, die mich lieben, und die mich suchen, finden mich. (Sprüche 8,17)
42.      Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der Herr allein lenkt seinen Schritt. (Sprüche 16,9)
43.      Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.   (Jesaja 41,10)
44.      Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein(Jesaja 43,1)
45.      Suchet den HERRN, solange er zu finden ist; rufet ihn an, solange er nahe ist.( Jesaja 55,6)
46.      Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der Herr, dein Erbarmer. (Jes 54,10)
47.      So spricht der HERR: Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit, ein Starker rühme sich nicht seiner Stärke, ein Reicher rühme sich nicht seines Reichtums. Sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er klug sei und mich kenne, dass ich der HERR bin, der Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit übt auf Erden; denn solches gefällt mir, spricht der HERR. (Jeremia 9,22 f)
48.      Gesegnet aber ist der Mann, der sich auf den HERRN verlässt und dessen Zuversicht der HERR ist. Der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt, der seine Wurzeln zum Bach hin streckt. Denn obgleich die Hitze kommt, fürchtet er sich doch nicht, sondern seine Blätter bleiben grün; und er sorgt sich nicht, wenn ein dürres Jahr kommt, sondern bringt ohne Aufhören Früchte. (Jeremia 17,7f)
49.      Denn der HERR ist freundlich dem, der auf ihn harrt, und dem Menschen, der nach ihm fragt. (Klagelieder 3,25)
50.      Es ist ein köstlich Ding, geduldig sein und auf die Hilfe des Herrn hoffen. (Klagelieder 3,26)
51.      Ich will aber gedenken an meinen Bund, den ich mit dir geschlossen habe zur Zeit deiner Jugend, und will mit dir einen ewigen Bund aufrichten.  (Hesekiel 16,60)
52.      Halte fest an Barmherzigkeit und Recht und hoffe stets auf deinen Gott! (Hosea 12,7b)
53.      Der Herr ist gütig und eine Feste zur Zeit der Not und kennt die, die auf ihn trauen. (Nahum 1,7)
54.      Die auf ihn vertrauen, die erfahren, dass er Treue hält, und die treu sind in der Liebe lässt er sich nicht nehmen. (Weisheit 3,9a)
55.      Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.(Matthäus 4,4)
56.      Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich. Matthäus 5,3
57.      Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden. Matthäus 5,4
58.      Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen. Matthäus 5,5
59.      Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden. Matthäus 5,6
60.      Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. Matthäus 5,7
61.      Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen. Matthäus 5,8
62.      Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen. Matthäus 5,9
63.      Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein. (Matthäus 5,14)
64.      Euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet. (Matthäus 6,8)
65.      Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen. (Matthäus 6,33)
66.      Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. (Matthäus 7,7)
67.      Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater. (Matthäus 10,32)
68.      Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele? Oder was kann der Mensch geben, womit er seine Seele auslöse? Matthäus 16,26
69.      Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele. (Matthäus 20,28)
70.      Und alles, was ihr bittet im Gebet, wenn ihr’s glaubt, so werdet ihr's empfangen. (Matthäus 21,22)
71.      Jesus spricht: Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen. (Matthäus 24,35)
72.      Jesus Christus spricht: ”Und lehrst sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. (Matthäus 28 20)
73.      Jesus Christus spricht: »Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. (Matthäus 28 20)
74.      Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens. (Lukas 2,14)
75.      Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; segnet, die euch verfluchen; bittet für die, die euch beleidigen. (Lukas 6,27+28)
76.      Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan. (Lukas 11,9-13)
77.      Jesus sprach: selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren. (Lukas 11,28)
78.      Und das Senfkorn wuchs und wurde ein Baum, und die Vögel des Himmels wohnten in seinen Zweigen. (Lukas 13,19)
79.      Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu; und wer im Geringsten ungerecht ist, der ist auch im Großen ungerecht. (Lukas 16,10)
80.      Jesus spricht: Also hat Gott die Welt geliebt, dass ER seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. (Joh. 3, 16)
81.      Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen. (Johannes 5,24)
82.      Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (Johannes 6,35)
83.      Jesus Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Johannes 8. 12)
84.      Jesus Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte lässt sein Leben für seine Schafe. (Johannes 10,11)
85.      Jesus spricht: Ich bin in die Welt gekommen als ein Licht, damit, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe. (Johannes 12,46)
86.      Jesus spricht: Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. (Johannes 13,34)
87.      Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Johannes 14,6)
88.      Jesus spricht: Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. (Johannes 15,5)
89.      Jesus spricht: Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt, damit, wenn ihr den Vater bittet in meinem Namen, er's euch gebe. (Johannes 15,16)
90.      Jesus spricht: Das habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. (Johannes 16,33)
91.      Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen. (Johannes 17,3)
92.      Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes. (Apostelgeschichte 2,38)
93.      In keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden. (Apostelgeschichte 4,12)
94.      Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben. (Römer 1,16)
95.      Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus; (Römer 5,1)
96.      Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. (Römer 8,14)
97.      Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind. (Römer 8,28)
98.      Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? (Römer 8,32 )
99.      Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben - wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken? (Römer 8,32)
100. Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn. (Römer 8,38 f)
101. Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet. (Römer 12,12)
102. Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen,  die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist's eine Gotteskraft. (1.Korinther 1,18)
103. Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. (1.Korinther 3,11)
104. Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. (1.Korinther 13,13)
105. Denn Gott, der sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass durch uns entstünde die Erleuchtung zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi. (2.Korinther 4,6)
106. Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. (2.Korinther 5,17
107. Laß dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. (2.Korinther 12,9)
108. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben. (Galater 2,20)
109. Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus. (Galater 3,26)
110. Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen! (Galater 5,1)
111. Aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme. (Epheser 2,8+9)
112. Lasst uns aber wahrhaftig sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken zu dem hin, der das Haupt ist, Christus. (Epheser 4,15)
113. Seid aber untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem andern, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus. (Epheser 4,32)
114. Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden! (Philipper 4,6)
115. Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus. (Philipper 4,7)
116. Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht, Christus. (Philipper 4,13)
117. In Christus liegen verborgen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis. (Kolosser 2,3)
118. Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn. (Kolosser 3,17)
119. Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen - und wir sind es auch!. 3,1)
120. Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. (1.Johannes 4,9
121. Darin besteht die Liebe: nicht, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsre Sünden. (1.Johannes4,10)
122. (Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.) Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. (1.Johannes 4,16)
123. Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht. (Hebräer 11,1)
124. Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebräer 13,8)
125. Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts, bei dem keine Veränderung ist noch Wechsel des Lichts und der Finsternis (Jakobus1,17)
126. Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan, und niemand kann sie zuschließen. (Offenbarung 3,8)