Turm und Glocken

Turm und Glocken der Trinitatiskirche

"...Der 27 Meter hohe Glockenträger, der freistehend, gleichsam als Eingangsportal, über dem Zugang zum Vorhof sich erhebt, bildet mit dem über der Siedlung sichtbaren Zeichen des Kreuzes den krönenden Abschluss des Gemeindezentrums...". Architekt Dirk Erich Kreuter, aus "Festschrift zur Einweihung der evang. luth. Trinitatiskirche in Misburg am 21.12.1963" Mit diesem Zitat möchte ich die Baubeschreibung einleiten, denn hiermit sind gleich zwei Besonderheiten des Turmes erwähnt worden.
1. Der Turm schließt nicht an den eigentlichen Kirchenraum an, sondern er steht etwas abseits davon. Bei den meisten Kirchen sind Turm und Kirchenraum eine bauliche Einheit.
2. Der Turm ist unten zweiseitig offen, sodass die Kirchenbesucher hindurchgehen können. Freistehende Türme von anderen Kirchen haben meist nur eine Zugangstür, um in das Innere des Turmes zu gelangen. In obigem Zitat ist die Turmhöhe mit 27 Meter angegeben. Gemäß des Bauantragsplanes aus dem Jahre 1961 habe ich eine Turmhöhe von 25 Metern plus 2 Meter für das Kreuz herausgemessen. Der Turm hat die Form wie der Buchstabe A, das heißt er beginnt ebenerdig mit einer Breite von 3,70 Meter und läuft bis zu der Höhe von 25 Metern auf ca. 0,50 Meter zusammen. Die Breite in der anderen Richtung beträgt 2,75 Meter. Der tragende Baustoff ist Stahlbeton, 39 cm stark, der sichtbar wie zwei gegeneinanderliegende Scheiben in die Höhe strebt. Die Stahlbetonscheiben sind jedoch durch Zwischendecken miteinander verbunden. Die erste Decke liegt auf einer Höhe von 3,25 Meter und ist beim Durchgehen von unten zu sehen. Eine Öffnung von 1,00 Meter Durchmesser in dieser Decke gewährt Zugang in den Turm. Die übrigen Decken sind von außen nicht sichtbar. Sie verbergen sich hinter einer Naturschieferverkleidung bzw. den Schalllamellen aus Holz. Die 3 Glocken befinden sich hinter der unteren Schieferverkleidung über der ersten Decke. Die Glocken selber - zwei unten, eine darüber - hängen an einem Glockenstahl aus Stahl, der wiederum auf dieser ersten Decke steht. Das schlichte Turmkreuz ist 2 Meter hoch und vergoldet. Es wurde von Herrn Dr. Harry Oppenborn der Trinitatiskirche gestiftet.
D. Schmidt

Die Einweihung der Glocken

Dazu folgende handschriftliche Aufzeichnung aus dem Jahre 1964 aus der "Chronik der Trinitatis-Kirchengemeinde zu Misburg, Kirchenkreis Hannover-Ost" von Pastor Ley:

Am 12. Juni wurden die 3 neuen Glocken im Turm hochgezogen, nachdem der Glockenstuhl dafür passend eingerichtet worden war. Am folgenden Tag  fand ein Probegeläut der 3 Glocken statt. Am 7. Juli wurden die 3 Läutemaschinen für die Glocken angeschlossen.  Am 17. Juli fand eine Prüfung des Geläutes durch den Glockenrevisor Hardege aus Göttingen statt. Am 31. August hängt Bildhauer Zimmermann die von ihm entworfene und hergestellte Tafel mit den Angaben über das Geläut im Durchgang unter dem Turm an. Am 6. September fand im Vormittagsgottesdienst die Glockenweihe statt durch Sup. Lüderwaldt und mit Assistenz durch Pastor Rotter. Danach fand im Konfirmationssaal ein Empfang für geladenen Gäste statt.  

Das Geläut der Ev.-luth. Trinitatiskirche zu Misburg

Guss 1964, Gebr. Backert, Gestiftet von der Stadt Misburg.
Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei, aber die Liebe ist die grösste unter ihnen. 1. Kor. 13,13
Dieser Bibelvers hat den Glocken die Namen gegeben.
Glocke es", Glaube, 
Durchmesser 710 mm, 130 kg
Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. 1. Joh. 5,4
Glocke c", Hoffnung,
Durchmesser 820 mm, 350 kg
Lasset uns halten an dem Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken. Hebr. 10,23
Glocke b", Liebe,
Durchmesser 920 mm 510 kg
Gott ist die Liebe und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. Joh. 4,16